Vorschaubild des Fleischatlas 2021
Grafik: Fleischatlas 2021

Fleischatlas 2021: massive Kritik an der Fleischindustrie

Schöne Illustrationen, beunruhigende Zukunftsvisionen: Der Fleischatlas 2021 zeigt auf, wie sich unser Konsum auf die Umwelt auswirkt.

Der Fleischatlas 2021 stellt seine Ergebnisse vor und übt massiv Druck auf die deutsche und europäische Politik aus. Denn: Wenn es bei der Fleischproduktion kein Umdenken gibt, werden die Auswirkungen auf die Umwelt verheerend sein. Schon jetzt jetzt verursacht die Tierhaltung 14,5 Prozent der globalen Emissionen. Auch der Artenschwund wird dadurch massiv vorangetrieben.

Die weltweite Produktion beläuft sich schon heute auf 320 Millionen Tonnen im Jahr. In acht Jahren könnte die Zahl auf 360 Millionen Tonnen steigen, so die Herausgeber des Atlas. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, müsste der Verbrauch von Fleischprodukten um mehr als die Hälfte senken.

Junge Genereation fordert ein Umdenken der Fleischindustrie

Eine repräsentative Umfrage im „Fleischatlas 2021“ zeigt, dass mehr als 70 Prozent der 15- bis 29-Jährigen die Fleischproduktion in Deutschland ablehnen. 40 Prozent geben an, nur wenig bis sehr wenig Fleisch zu essen. 13 Prozent ernähren sich nur vegetarisch oder vegan. Ein Grund dafür werden die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie genannt. Mehr als 70 Prozent der Befragten empfinden diese als abstoßend.

"Eine echte Fleischwende ist nicht in Sicht"

Laut Barbara Unmüßig (Vorstandsvorsitzende der Heinrich-Böll-Stiftung) hat auch die Corona-Krise zu keinem Umdenken geführt. Noch immer stehen Waldrodungen, Vertreibungen, schlimme Arbeitsbedingungen, und der Einsatz von Pestiziden an der Tagesordnung. Auch sind diese Punkte die wesentlichen Treiber der Klimakrise. 

Erfreulich jedoch ist, dass ein Umdenken des Fleischkonsums bei der Gesellschaft anzukommen scheint. Mehr als 70 Prozent der Befragten sind bereit, höhere Preise für Fleischprodukte zu zahlen. Jedoch nur, wenn sich die Industrie grundlegend ändert. Dabei sehen mehr als 80 Prozent die Politik in der Pflicht, endlich für eine bessere Tierhaltung und eine klimafreundliche Ernährung einzutreten.

Der Fleischatlas 2021

Der regelmäßig erscheinende Fleischatlas bietet kurze Essays und eine Vielzahl anschaulicher Abbildungen rund um den Fleischkonsum. In 19 Kapiteln und 51 Infografiken werden Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel geliefert. Herausgegeben wird der Fleischatlas von der Heinrich-Böll-Stiftung und BUND.

Der Fleischatlas kann hier bestellt oder online gelesen werden.

Das könnte dich auch interessieren: